Einreise USA - Fragen bei der Passkontrolle
Welche Fragen werden bei der Einreise in die USA während der Passkontrolle am Flughafen gestellt?

Gehörst du vielleicht auch zu den Menschen, die vor der Einreiseprozedur in die USA Angst haben? Aufgrund der negativen Einzelfallberichte die im Internet kursieren und ordentlich polarisiert werden, steigt bei vielen Reisenden jetzt schon der Puls, wenn sie nur an die Passkontrolle am Flughafen in den USA und den Fragen der Grenzbeamten denken. Vor allem, wenn ihre Englischkenntnisse nicht gar so umfangreich sind. Hier findest du wertvolle Informationen und einige der bei der Passkontrolle häufig gestellten Fragen, damit du die Einreise in die USA gelassen meistern kannst.

Auf deiner Reise nach New York werden die Grenzbeamten und die Beamten der Einwanderungsbehörde der USA die ersten Menschen sein, mit denen du nach der Landung am Flughafen in New York zu tun haben wirst. Auch wenn du bereits eine gültige Einreisegenehmigung erhalten hast, wirst du vor deiner eigentlichen Einreise in die USA noch einmal zu einer Passkontrolle gebeten.

Vor der Passkontrolle

Nach dem Verlassen des Flugzeuges kann es am Terminal etwas hektisch werden. Davon solltest du dich jedoch nicht anstecken lassen. Dennoch aber schnellen Fußes in Richtung Passkontrolle gehen, da es dort je nachdem wie viele Flugzeuge gerade gelandet sind, es bei der Einreise in die USA zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Folge einfach den Beschilderungen beziehungsweise den Menschen die vor dir das Flugzeug verlassen haben. Selbst U.S. Citizens und Besitzer einer Green Card müssen, ebenso wie die Visitors, an den Beamten der Einwanderungsbehörde vorbei.

Den Anweisungen der Grenzbeamten solltest du unbedingt Folge leisten. Diese werden dir sagen an welcher Reihe der Passkontrolle du dich anstellen darfst.

Sei nicht so blöd wie ich und spare dir Zeit und Nerven! Am Flughafen in London habe ich mich bei der Passkontrolle nicht an die Anweisungen eines Beamten gehalten. Prompt wurde ich gleich ein zweites Mal kontrolliert. Was unangenehm wurde, da mein Flug in kürze ging und die gleichen Beamten, die ich zuvor einwandfrei verstanden hatte, dann mit einem saumäßigen Dialekt sprachen, was zu weiteren Verwirrungen sorgte. Meinen Flug habe ich aber bekommen – nur Shoppen konnte ich nicht mehr!

Auch wenn du nach einem langen Flug vielleicht übermüdet bist, bleib freundlich und lächle, selbst wenn die Wartezeit nervig wird. Vergiss nicht, dass die Grenzbeamten darüber entscheiden, ob du einen Fuß auf den Boden der USA setzt oder nicht. Sich lauthals zu beklagen würde die Situation für dich nicht beschleunigen. Möglicherweise wird dir dadurch die Einreise in die USA verweigert und fliegst mit dem nächsten Flieger deiner Airline umgehend zurück nach Deutschland.

Halte dich auch an die Schilder in der Wartehalle. Smartphones oder Kameras sind in diesem Bereich des Flughafens strikt verboten. Diese darfst du erst wieder nach der Gepäckausgabe benutzen.

Die Passkontrolle und das Interview

Sobald du der nächste an der Passkontrolle bist, gehe erst nach Aufforderung zu dem Schalter des Grenzbeamten. Solltest du mit deiner Familie reisen, dann könnt ihr geschlossen an den Schalter herantreten. Etwaige Markierungen auf dem Boden der Wartehalle solltest du nicht übertreten.

Der Grenzbeamte möchte von dir beziehungsweise von allen Reisenden den Reisepass sehen sowie die ausgefüllte Zollerklärung, welche du vor deinem Abflug nach New York oder im Flieger erhalten hast. Auch werden von allen Reisenden die Fingerabdrücke beider Hände genommen sowie ein Foto gemacht. – Keine Sorge, deine Finger bleiben sauber. Die Fingerabdrücke werden digital erfasst.

Eine deutsche Übersetzung der Zollerklärung und weitere Informationen findest du in diesem Artikel.

Während dieser Prozedur werden dir von dem Grenzbeamten Fragen gestellt, um herauszufinden, ob du nicht illegal in die USA immigrieren willst. Zum Teil handelt es sich aber auch nur um Smalltalk.

Die häufigsten Fragen bei der Einreise in die USA:

    • What’s the purpose of your visit?

Den Grund deiner Reise solltest du mit „I’m here on vacation.“ oder „I am here on pleasure.“ beantworten. Solltest du geschäftlich in den USA sein – darunter zählt auch Au Pair oder Sprachschüler – dann sollest du dem Grenzbeamten wahrheitsgemäß mit „I’m here on business.“ beziehungsweise entsprechend antworten.

    • How long will you be staying in the United States?

Diese Angaben sollten unbedingt mit denen auf deinem Flugticket für den Rückflug übereinstimmen. Das Rückflugticket kann der Grenzbeamte zur Ansicht ebenfalls verlangen. Damit es nicht zu Verwirrungen bei der Datumsangabe kommt, kannst du auch mit „For two weeks.“ oder „For 10 days.“ antworten.

    • Where are you staying?

Es reicht, wenn du den Namen deines Hotels oder Hostels angibst. In einzelnen Fällen wollen die Grenzbeamten eine Hotelreservierung oder eine Voucher sehen. Diese Unterlagen sollest du daher nur so verstauen, dass du leicht daran kommst.

    • Have you ever been here before?

Auf die Frage, ob du schon einmal in den USA warst, solltest du ebenfalls wahrheitsgemäß antworten. Auch wenn du zwischenzeitlich einen neuen Reisepass hast und dies daraus nicht mehr ersichtlich ist. Der Grenzbeamte sieht diese Information in seinem PC.

    • Are you travelling alone?

Ein einfaches ja reicht. Sollte deine Freundin oder dein Freund an einem anderen Schalter stehen, dann kannst du auf diese Frage ruhig auch mit „No, I’m travelling with my friend. She/he is waiting over there.“ antworten.

    • What’s your line of work?

Hier solltest du vielleicht im Internet nach der englischen Bezeichnung für deinen Beruf suchen. Oder diesen mit einfachen Worten umschreiben können. Wenn du gerade „unemployed“ bist ist dies kein Grund dich an der Einreise zu hindern, sofern du dir in den USA keinen Job suchen möchtest.

    • Do you have any family here in the United States?

Hast du? Oder hast du nicht? Mit dieser Frage wird gezielt geprüft, ob du nicht eventuell doch illegal in die USA immigrieren möchtest. Solltest du Verwandte in den USA haben, dann erkläre, dass du diese nur besuchen möchtest. Sofern dies das Ziel deiner Reise nach New York ist.

Die Beamten merken schnell, ob du der englischen Sprache mächtig bist oder nicht. Je nachdem stellen sie sich darauf ein oder holen entsprechende Hilfe.

Sicher hast du auch schon einmal von Babbel.com Anzeige gehört, ein Portal auf dem du jederzeit online Sprachen lernen kannst. Immer genau dann, wann du Zeit hast. Probier es jetzt einfach kostenlos aus!

Im Grunde verläuft diese Prozedur immer einheitlich ab. In einigen Ausnahmefällen kann es natürlich vorkommen, dass Reisenden die Einreise in die USA verwehrt bleibt. Dies hat mit Sicherheit aber auch seine Gründe. Wenn du für US-amerikanische Behörden nichts auf dem Kerbholz und deine Angaben wahrheitsgemäß gemacht hast, ist es eher unwahrscheinlich, dass dir die Einreise in die USA von den Grenzbeamten am Flughafen in New York verweigert wird.

Diese Unterlagen solltest du an der Passkontrolle griffbereit haben:

  • Reisepass aller Reisenden
  • ausgefüllte Zollerklärung
  • Rückflugticket/Buchung
  • Hotelreservierung/Voucher
  • ESTA-Einreisegenehmigung

Zur besseren Organisation kannst du dir bei Amazon Anzeige eine Dokumentenmappe für deine Reiseunterlagen kaufen. Diese kosten nur wenige Euro und du bist zukünftig auf deinen Reisen perfekt organisiert. Besonders schöne Reisedokumentenmappen findest du auch bei DaWanda Anzeige.

Nach der Passkontrolle

Nachdem du in deinen Reisepass einen Stempel bekommen hast und du somit offiziell in die USA Einreisen beziehungsweise dich bis zu 90 Tagen dort legal aufhalten darfst, gehst du weiter zur Gepäckausgabe – zum Baggage Claim.

Solltest du noch auf deine Reisebegleitung warten müssen, dann warte nicht bei der Gepäckausgabe sondern nach dem Zoll, in den öffentlichen Räumen des Flughafengebäudes. Alles andere gibt den Grenzbeamten nur Anlass für weitere Fragen und möglicherweise einer zusätzlichen Kontrolle.

Wenn du bei der Zollbehörde der USA nichts anzumelden hast, dann gehe nach der Gepäckausgabe unbedingt durch den Ausgang der mit „Nothing to declare“ gekennzeichnet ist. Diese sind auf vielen Flughäfen oftmals auch grün markiert.

Informationen zu den Zollbestimmungen der USA findest du auf Deutsch auf der Seite der US-Botschaft Berlin. Diese solltest du unbedingt lesen, um nicht doch etwas im Gepäck dabei zu haben, was nicht in die USA eingeführt werden darf. Hierunter fallen vor allem Lebensmittel – selbst wenn dein Apfel oder das Croissant vom Flughafen als Reiseproviant gedacht ist.

Nimm dir kurz Zeit und schaue dir dieses Erklärvideo der U.S Custom & Border Protection Behörde an.

Die Einreiseprozedur in die USA ist nichts was dich aus der Ruhe bringen sollte. Die Grenzbeamten am Flughafen in New York sind alles nur Menschen die ihren Job machen. Wie auch in Deutschland gibt es natürlich solche und solche. Trete den Beamten der Einwanderungsbehörde daher so entgegen, wie du selbst behandelt werden möchtest. So gibst du ihnen Vorort keinen Anlass um Schwierigkeiten bei der Einreise zu bekommen.

Einige von ihnen sind auch zu Scherzen aufgelegt oder wollen mit ihrem wenigen Deutsch bei dir glänzen. Beides habe ich schon auf meinen New York Reisen erlebt.

Welche Erfahrungen hast du schon einmal bei der Einreise in einem fremden Land gemacht? Hinterlasse ein Kommentar und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden auf Facebook, Google+ und Twitter.

Hier gleich weiterlesen:

11 Gedanken zu “Welche Fragen werden bei der Einreise in die USA während der Passkontrolle am Flughafen gestellt?

  1. Hallo ,
    Ich hätte eine Frage bezüglich des Rückflugtickets, weil es ja alles mittlerweile Elektronisch ist, wie schlimm ist es kein Rückflugticket zu haben sondern nur eine Buchung auf Blatt Papier vom Reisebüro ?

    • Ahoi Burak!

      Ich denke, dass eine Buchungsbescheinigung von einem Reisebüro völlig ausreichend ist. Zumal, wie du ja auch selber schreibst, heutzutage ja alles nur noch Buchungscodes sind die einem von den Airlines zur Verfügung gestellt werden.

      Dennoch hier der Hinweis, dass ich kein US-Grenzbeamter bin und ich auf http://www.reisenewyork.com nur von meinen eigenen Erfahrungen berichte.

      Ich wünsche dir viel Spaß in New York! Wann geht es denn los?

      Grüße, Torsten

  2. Hey hey…
    Ich hätte auch eine Frage bezüglich der Einreise. Ich habe vor vier Jahren eine Geldstrafe wegen unleidlicher Falschaussage bekommen. Das waren 120 Tagessätze das bedeutet das ich vorbestraft bin wegen Falschaussage, kann mir das zum Verhängnis werden? Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr nämlich eine USA Rundreise machen. Werden darüber auch fragen gestellt oder haben die diese Informationen über mich überhaupt?
    Habe deswegen schon etwas Angst das ich wieder zurückgeschickt werde.
    Liebe grüße
    Iniwini

    • Hey Iniwini,

      bitte sehe es mir nach, dass ich dir bezüglich deiner Frage keine verbindliche Aussage geben kann. Ich berichte auf Reise New York nur von meinen Erfahrungen und Eindrücken beziehungsweise, wie in diesem Blogpost, auch anderer USA-Reisender. Ich bin kein Jurist oder Regierungsmitarbeiter.

      Von einer Frage bei der Einreise bezüglich einer Verurteilung habe ich bisher noch nicht gehört. Dennoch würde ich nicht sagen wollen, dass die Grenzbeamten eine solche nicht stellen würden.

      Die Frage die sich mir jedoch stellt ist, ob es möglicherweise bereits Probleme beim Erhalt einer ESTA Einreisegenehmigung für die USA geben könnte. Denn bei der Antragstellung wird unter anderem diese Frage gestellt:

      „Wurden Sie jemals aufgrund eines Verbrechens verhaftet oder verurteilt, das zu einer schweren Sachbeschädigung, einer schweren Schädigung einer anderen Person oder einer Behörde geführt hatte?“

      Mit dem ESTA soll bereits im Voraus festgestellt werden, ob ein Reisender zu einer Reise in die USA berechtigt ist, und ob eine solche Reise das Risiko des Begehens von Straftaten erhöht oder gar ein Sicherheitsrisiko darstellt. – Siehe ESTA der U.S. Customs and Border Protection unter Hilfe.

      Da ich kein Jurist bin müsste ich hier mutmaßen, was den Inhalt der Frage bezüglich deiner Person angeht und welche Konsequenzen das haben könnte. Leider kann ich dir auch nicht sagen, welche Informationen bei der Überprüfung deines Einreiseantrages zwischen den Regierungen ausgetauscht werden. Möglicherweise werden auch empfindliche Daten wie in deinem Fall untereinander ausgetauscht?! Ich weiß es leider nicht.

      Hast du denn bereits eine Einreisegenehmigung für die USA beantragt? Oder möchtet ihr länger als die maximalen 90 Tage als Touristen in den USA bleiben? Dann müsstet ihr euch nämlich ein Visum beantragen.

      Es tut mir leid, dass ich dir keine befriedigende Antwort geben kann. Hoffe aber, dass es mit eurer Rundreise klappt!

      Ich drück dir die Daumen!!!

      Grüße, Torsten

  3. Hi Torsten,

    ich fliege in 10 Tagen selbst in die USA nach NYC ich bin ziemlich nervösm da ich das erste mal allein verreis auf einen anderen Kontinent und dann noch eine andere Sprache.

    Wenn ich mit meinen Freunden aus amerika unterhalte verstehe ich diese eigentlich gut nur ist es für mich schwer richtig zu antworten. Die Amerikaner sprechen sehr schnell und verschlucken viele Wörter, ich mache mich selber extrem nervös vor der einreise da ich ziemlich oft unter druck mein englisch verliere.

    Und ich habe angst vor den Fragen, weil sie dort anscheinend viel fragen und mein englisch ist nicht grade perfekt.
    Da ich freunde besuche für ich zwar vacation sagen aber wenn sie nach dem „Wohnort“ fragen würde ich Friends sagen, denkst du dass ist ein Problem?

    Und kann ich mir ein Blatt mit den Fragen und Antworten schreiben und wenn alle stricke reißen ihnen das geben? Ich bin dort komplett auf mich gestellt da ich wie gesagt alleine fliege und ich habe panische Angst ehrlich gesagt…

    Liebe Grüße

    • Hallo Sandra,

      dass du auf deiner ersten Soloreise nervös bist, kann ich absolut verstehen.

      Bevor ich mich das erste Mal in meinem Leben alleine auf Reisen begeben habe ging es mir auch nicht anders. Aber glaub mir, es gibt absolut keinen Grund sich ständig auszumalen was schiefgehen könnte. Dabei setzt man sich selbst nur unter Druck, für Dinge, die vermutlich nie eintreten werden.

      Auf meinem anderen Blog habe ich zu diesem Thema schon vor langer Zeit ein paar Artikel verfasst, die du unbedingt mal lesen solltest. In diesen Blogpost geht es darum, dass man auf Reisen alleine zurechtkommt und gedachte Hürden eigentlich die einzigen sind, die es gibt.

      Du wirst lachen, auch mir geht es so, dass ich in mehr oder weniger unvorbereiteten Situationen mein Englisch verliere beziehungsweise es etwas dauert bis das Hirn auf Englisch umgeschaltet hat – die Antwort ist meist da aber leider in der falschen Sprache. Ich weiß genau von was du sprichst.

      In diesen Situationen hilft es einfach nur cool zu bleiben und nicht noch nervöser zu werden als man vielleicht eh schon ist. Überlege mal … die Beamten haben täglich mit Zehntausenden an Menschen zu tun, unter denen mit Sicherheit der ein oder andere dabei ist, der nicht annähernd so Englisch spricht wie du es kannst.

      Bei meiner ersten Reise nach New York bin ich an einen Beamten geraten, der sich nicht unbedingt die Mühe gegeben hat klar und deutlich zu sprechen. Auch war die Uhrzeit, es war bereits später Nachmittag in New York, nicht unbedingt die an denen die meisten arbeitenden Mitmenschen nur so vor Energie sprühen.

      Leider war ich nach einem langen Flug selber total kaputt und müde, so dass mein Hirn auch schon irgendwo in einer Bar saß, anstatt den Beamten zu folgen. Der Effekt war, dass ich gefühlt bei jeder Frage noch einmal nachfragen musste, was er gesagt hat … und es waren nur 4 Fragen.

      Mehr als die Augen verdreht hat er nicht. Zack und der Stempel war im Pass.

      Auch wenn so ein kurzes Gespräch bei der Einreise zäh werden kann, wird das mit Sicherheit kein Grund sein, dass man diese Menschen wieder in den nächsten Flieger in Richtung Heimatland schickt.

      Auch würde ich an deiner Stelle kein Geheimnis daraus machen, wenn du gefragt wirst, wo du während deines Aufenthaltes wohnen wirst. Es macht sich einfach nicht gut Staatsbedienstete (und zwar in jedem Land) anzulügen. Die Konsequenzen, sobald man ertappt wird, sind mit Sicherheit andere als wenn man mit der Wahrheit ums Eck kommt.

      Bist du Studentin oder Schülerin? Dann nimm deinen entsprechenden Ausweis mit. Mit dem kannst du dann im Ernstfall (aber wirklich auch nur dann) noch einmal belegen, dass du nicht illegal in die USA einreisen willst, sondern andere Pläne vorhast.

      Wie so ein geschriebenes Blatt auf die Beamten wirkt, kann ich dir nicht sagen. Die Idee bietet einfach zu viel Auslegungsmöglichkeiten und man könnte vielleicht so doch einen falschen Verdacht bekommen.

      Schauen wir mal genauer hin. Jährlich reisen Millionen Bundesbürger in die USA. Von wie vielen hast du gehört, dass sie an der Grenze abgewiesen wurden? Wenn es tatsächlich eine riesige Zahl an Abweisungen geben würde, dann hätte man bestimmt schon einmal etwas davon im näheren Bekanntenkreis gehört.

      Auch können wir davon ausgehen, dass nicht jeder von diesen Reisenden in jeder Situation ein perfektes Englisch spricht oder nicht nervös wird. Oder, dass tatsächlich alle in einem Hotel übernachten. Denn sieht ein Airbnb Anzeige nicht auch wie eine Adresse bei einem guten Freund aus?

      Mach dich nicht verrückt. Das ist absolut nicht notwendig!

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinen Freunden in den USA. Genieße die Zeit! Und lass mal hören, wie es dir bei der Einreise ergangen ist.

      Liebe Grüße, Torsten

  4. Hallo Torsten

    erstmal danke für deine liebe Antwort.

    Ich bin schon „oft“ allein verreist aber nur innerhalb Deutschland und Österreich und da spricht man deutsch also war das nie ein Problme für mich. Und ja ich setze mich wirklich unterdruck, weil ich einfach ein riesen großer Angsthase bin.

    Du hast da wirklich tolle Artikel verfasst, und ich kenne davon einfach so viel.
    Ich hätte mir NIE im Leben das Ticket gebucht, aber meine Freundin dachte sich schon das ich das niemals buchen würde und hat das einfach mal kurze Hand für mich übernommen und jetzt einfach nicht fliegen wär ein teurer Spaß.

    Sie sagt, Ich muss das jetzt einfach mal durchziehen und es wird mir gut tun einfach mal auf mich alleine gestellt zu sein, weil es einfach so viel Erfahrung ist.

    Man denkt immer auf deutsch und versucht dann es genau auf Englisch zu übersetzen, was meistens leider so garnicht funktioniert. Ich habe schon im Internet gelesen das es dort Übersetzer gibt oder Leute die ein wenig deutsch sprechen. Ich habe auch bereits daran gedacht evtl. mit jemand im Flieger schon Bekannschaft zu schließen aber, wer weiß wer da so drin sitzt. Meine Freundin ist Profi im Angst machen ihre aussagen sind: „Rede weder im Flieger noch im Flughafen mit irgendwem, das könnte gefährtlich sein“

    Daran denke ich auch schon hin und wieder das da sicher Menschen dabei sind die garkein Englisch können und es trotzdem überstehen, aber da ist dann immer die Angst was wenn ich mich verlaufe oder sonstiges oder ich die Beamten 10x das selbe fragen muss weil ich es einfach nich kapier.

    Ich lande in New Jersy so gegen halb 4 Nachmittag, hoffentlich erwische ich einen netten und freundlichen Beamten, am besten noch einer der deutsch spricht. (Träume)
    Man muss einfach auf so vieles Achten zum beispiel wusste ich nicht das man sein Handy nicht bis nach der Gepäckausgabe benutzen darf, und das man mit dem Zoll auch noch sprechen muss.

    Weißt du eigentlich was diese Fragen?

    Ich hoffe das geht alles, ganz schnell und ich bin schnell aus dem Flughafen raus und kann zu meinen Freunden und der schönsten Stadt auf der Welt.

    Wenn diese mich danach fragen werde ich Wahrheitsgemäß antworten, „at Friends“ die Adresse habe ich auch und ich werde mir auch diese notieren damit ich sie nicht vergesse.

    Ich bin Auszubildene, aber ich habe da keinen wirklich nachweis für. Ich könnte mein Arbeitsvertrag mitnehmen aber der ist auf deutsch ich denke nicht das diesen jemand versteht.
    Ansonsten habe ich nur eine „School Crad“ Diese ist für den Zug in Österreich.

    Also von einer kam dies groß im TV sie hatte via Facebook mit ihrer Familie geschrieben und dort auch das sie ihrer Familie helfen möchte zuhause ect. Du hast sicher davon gehört.

    Ich geb mir große Mühe, mich nicht verrückt zu machen aber ich glaube das hört erst auf wenn ich aus dem Airport rauskann.

    Dankeschön! Und ja ich werde mit Sicherheit von mir hören lassen wie es für mich war.

    Liebe Grüße, Sandra

  5. Hallo Torsten,

    erst einmal schönen Dank für diesen Blog. Einige Dinge sind aber nicht ganz korrekt bzw, könntest du irgendwo noch ergänzen. Bei der Passkontrolle interessiert den Beamten weder Rückflugticket/Buchung, Hotelreservierung/Voucher oder die ESTA-Einreisegenehmigung. Gerade Letzteres sieht der Beamte eh im Computer wenn er den Pass scant. Ich hatte die drei Sachen nicht dabei bzw. wie heute üblich nur digital auf meinem Telefon. Das sollte auch ausreichen. Mag sein das danach gefragt wird, dann kann man es ja immer noch vorzeigen. Ich habe beobachtet wie viele Leute dem Beamten Berge von Ausdrucken überreicht haben – die wurden postwendend zurückgeworfen. Man sollte die auch nicht noch zusätzlich nerven. Pass, Zollerklärung. Den Rest nur auf Aufforderung. Es ist vielleicht auch nicht so sinnvoll die Leute schon im Vorfeld mit irgendwelchen Interviewszenarien verrückt zu machen. Man KANN befragt werden, man wird es aber nicht zwangsläufig. Mir hat man nicht eine einzige Frage gestellt. Vielleicht auch noch erwähnenswert (zumindest habe ich die Info hier so nicht gefunden) wer das zweite Mal mit der gleichen ESTA einreist, kann eine andere Schlange benutzen die um einiges kürzer ist.

    Gruß

    Hendrik

    • Guten Morgen Hendrik,

      vielen lieben Dank für dein Feedback!

      Natürlich gebe ich dir Recht, dass es nicht sinnvoll ist Reisende, die bereits unsicher sind, mit einem Interviewszenario noch verrückter zu machen. Diesbezüglich habe ich meinen Artikel auch noch einmal genauestens gelesen und überdacht. Doch ich komme nach wie vor nicht zu dem Entschluss, dass ich mit diesem Artikel diese Menschen auf irgendeine Weise noch mehr verunsichere.

      Sollte dies tatsächlich so sein, dann würde ich mich weiteren, und zwar negativen Kommentaren stellen wollen!

      Meine Intension ist es meine Erfahrungen und Eindrücke zu vermitteln beziehungsweise helfend zur Seite zu stehen. Zudem beruht dieser Blogpost auf Fakten und Tatsachen die nachlesbar sind.

      Bezüglich der Berge an Ausdrucken möchte ich noch einmal Daraufhinweisen, dass man als Reisender diese Dokumente griffbereit haben sollte – so steht es auch im Artikel. Denn es macht wahrlich wenig Sinn, den Beamten all diese Dokumente zu überreichen. Er wird danach fragen, wenn er sie sehen will. Völlig korrekt!

      Für deutsche Staatsangehörige weißt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass eine Einreise im Rahmen einer visumfreien Einreise in die USA nur möglich ist, wenn man …

      – im Besitz eines elektronisch lesbaren Reisepasses ist,

      – mit einer regulären Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreist,

      – ein Rück- oder Weiterflugticket vorweisen und

      – in Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) ist.

      Bezüglich eines Hotelvouchers kann ich aus eigner Erfahrung nur sagen, dass ich bei der Einreise danach befragt wurde beziehungsweise der Zollbeamte von mir wissen wollte, wo ich denn während meines Aufenthaltes in New York City wohnen werde.

      In dem Punkt, dass man bei einer weiteren Einreise in die USA die Automaten (kürzere Schlange) nutzen kann, gebe ich dir absolut Recht. – Solltest du ein zweites oder drittes Mal in die USA einreisen, dann frage doch am besten einen Beamten nach der korrekten Schlange.

      Beste Grüße, Torsten …

  6. Hallo

    Ich lebe in Deutschland, bin aber canadischer Staatsbürger.

    Ich werde morgen schon für zwei Wochen in die USA reisen. Ich bräuchte daher auch kein ESTA.

    Muss ich da trotzdem noch einiges Beachten?

    • Guten Morgen Eddy,

      vielen Dank für deine Frage. Nehme es mir aber bitte nicht übel, wenn ich dir auf diese Frage keine Antwort geben kann.

      Ich wünsche dir viel Spaß in den USA!

      Beste Grüße, Torsten…

Schreibe einen Kommentar